Gesucht werden...

...wieder zahlreiche Studentinnen und Studenten für verschiedene Gremien und Ausschüsse der studentischen Selbstverwaltung, z.B.

Wer dafür Interesse hat, kann sich gern in der Geschäftsstelle Darmstadt melden oder gleich zur 3. StuPa-Sitzung am 6.06.17 kommen.

Des Weiteren werden noch 2 Personen mit beratender Stimme für die zentrale QSL-Kommission gesucht - hier beginnt die Amtszeit ab 1.10.2017 und dauert bis zum 30.09.2018. QSL-Mittel sollen die Qualität der Lehre verbessern. Die Anzahl der Treffen beläuft sich pro Semester auf 2 bis 3 Sitzungen. Interessierte Studentinnen und Studenten wenden sich bitte mit Angabe des Namens, des Fachbereiches und einer Maildresse an die Geschäftsstelle Darmstadt (info[ät]asta-hda.de).

Danek für Euer Engagement!

Nähkurse für alle

Melde Dich noch schnell für den letzten Nähkurse an! Die Plätze sind stark begrenzt - die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung über nachhaltigkeit@asta-hda.de

  • Tutorium III:
    17.06.17 | 10-18 Uhr
    "Fundgrube" - aus Materialpatch nützliche Dinge wie Sitzsack, Sitzhocker, Vorhänge oder Bezüge zaubern
    Anmeldung bis 12.06.17

Armes Deutschland

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Darmstadt, der Ev. Erwachsenenbildung Darmstadt, des Katholischen Bildungszentrums nr 30, des AStA der Ev. Hochschule und des AStA der Hochschule Darmstadt.

Armut in einem reichen Land, soziale Ausgrenzung, Abstiegsangst Armut in einem reichen Land: Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer, über 16,5 Millionen Menschen leben in Deutschland unter der Armutsgrenze. Als armutsgefährdet gilt, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. Dies betrifft in Deutschland beispielsweise eine alleinlebende Person, die über weniger als 987 Euro Einkommen im Monat verfügt. Jedes fünfte Kind hat wegen der Armut keine Chance auf eine gute Zukunft. Mehr noch: Armut macht krank. Die im Dunkeln sieht man nicht: Die Dunkelziffer der Armut ist groß. In keinem Land Europas ist der Reichtum so ungleich verteilt wie in Deutschland.

Neue Untersuchungen zeigen: Allein beim reichsten Prozent liegt ein Drittel des gesamten Privatvermögens in den Händen. Was aber sind die Ursachen der Armut und Spaltung unserer Gesellschaft? Ist das Prinzip „Wohlstand für alle“ passé? Ist Solidarität eine Sache von gestern? Welche Strategien gegen Armut und soziale Ausgrenzung gibt es? Wie lässt sich die wachsende soziale Spaltung der Gesellschaft stoppen?

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Weitere und ausführlichere Informationen zu den einzelnen Vorträgen gibt es hier.

arbeitsrechtliche Vortragsreihe im Sommersemester 2017

Mit Beginn des Sommersemesters 2017 bieten IG Metall, DGB, GEW und verschiedene ASten ihren Studierenden ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm an. Zusammen informieren sie zu den Themen Jobben und Praktikum neben dem Studium, Arbeitsvertrag, Berufseinstieg, Sozialversicherung und Arbeitszeugnisse.

Viele Studierende nutzen die Informationsveranstaltungen und bereiten sich so auf ihr Praktikum oder den Nebenjob vor. Neben allgemeinen Infos veranschaulichen die Experten und Expertinnen die Thematik anhand verschiedener Beispiele und beantworten Einzelfragen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit individuelle Anliegen zu klären- Bei umfangreichen und schwierigen Fällen verweisen die Referentinnen und Referenten auf die Rechtsberatung der zuständigen Gewerkschaft.

Ein Schwerpunkt in diesem Semester sind internationale Studierende. Im englisch- und französischsprachigen Vortrag erhalten Studierende einen Überblick über das deutsche Arbeitsrecht und die Regelungen der Sozialversicherung. Dazu werden Besonderheiten in Verbindung mit der Aufenthaltsgenehmigung erläutert und Kontaktstellen bei Problemen genannt.

Aber auch für Studierende der Sozialen Arbeit und Ingenieure*innen gibt es Angebote, ebenso für selbstständig arbeitende Studierende. Komm vorbei und informier Dich.

Mensa als Lernraum

Ab Montag, dem 3.04.17 schließt die Mensa Schöfferstraße nicht schon um 16 Uhr, sondern kann montags bis freitags bis gegen 21 Uhr als weiterer Lernraum genutzt werden. Dies geschieht auf Initiative des AStA in Absprache mit dem Studierendenwerk Darmstadt und der Hochschule Darmstadt.

Somit kann der Essensraum in der Mensa während der Vorlesungszeiten von 8 bis 21 Uhr als Lernbereich genutzt. Allerdings gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten:

Die vorlesungsfreien Zeiten werden noch rechtzeitig geklärt.

Die h_da in der "Edition Darmstadt"

Ob Algenreaktor oder Betonkanu, Darmstadts höchstes Haus oder "Glasflure wie klösterliche Kreuzgänge" in Dieburg: Das Innenleben der Hochschule Darmstadt (h_da) bietet genug Stoff für unerwartete Einblicke. Im vor Kurzem erschienenen Buch zur h_da in der Reihe "Edition Darmstadt" gibt es auf mehr als 380 Seiten viele überraschende Motive und ungewöhnliche Ansichten. Herausgeber ist die Hochschule Darmstadt, das Buch ist im Surface Verlag erschienen.

Nun ist das Buch ab April auch zu den Öffnungszeiten der AStA-Geschäftsstellen am Campus Darmstadt und Campus Dieburg käuflich zu erwerben. Es kostet 14,80 EUR.

Mehr Informationen unter editiondarmstadt.wordpress.com

Kulturförderung

Ihr möchtet eine Veranstaltung machen? Eure Kunst ausstellen? Ein Fest veranstalten?

Ihr seid eine Gruppe von Studierenden und wollt neben dem Studium kulturell etwas mitgestalten und bewegen?

Sowohl das Studierendenwerk Darmstadt als auch das Student Service Center der Hochschule Darmstadt unterstützen Euch dabei u.a. durch finanzielle Zuschüsse.

Weitere Informationen findet Ihr auf den Webseiten des Studierendenwerks Darmstadt oder über die Seite der Internationalen Studienberatung des Student Service Centers.

FAIRteiler an der h_da

An der h_da befindet sich der FAIRteiler im Geb. D13 (im Gebäude der "Krabbelkiste", Nähe Bibliothek und Fachbereich Informatik)

weiterlesen

wichtige Info zu Call a Bike!

DB Rent, die Betreibergesellschaft von Call a Bike, hat seit Juli 2015 neue Tarife für ihre Normalkund*innen eingeführt. Für alle Studierenden, die das Leihfahrradsystem zu den Sonderkonditionen des AStA nutzen, ändert sich nichts. Es bleibt bei der bekannten Regelung, dass die ersten 60 Minuten einer Fahrt nicht berechnet werden, auch danach bleiben die Konditionen wie bisher - zumindest bis zum Ende unseres Vertrages mit DB Rent.

Wichtig ist noch: das Rad muss am Ende der Fahrt an einer der über 30 Stationen im Stadtgebiet verschlossen werden, damit keine Gebühren anfallen. 

Wir hoffen, damit alle Sorgen und Gerüchte zerstreuen zu können, dass zusätziche und höhere Kosten entstehen könnten.